Aktuelles

Erstellt: 18. Mär. 2019, Aktualisiert: 18. Mär. 2019

Yoga Nidra

Yoga Nidra ist eine Übung der Tiefenentspannung, deren Wirkung über die gewohnte Vorstellung von Entspannung hinausgehen soll. Es handelt sich um eine Art psychischen Schlaf, in dem körperliche, geistige und seelische Aktivitäten zur Ruhe kommen sollen. 

Kursbeginn: Dienstag, 16.04.2019  von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr im Clubhaus des PST , Ausoniusstraße 5 (neben der Toni-Chorus-Sporthalle).

Für Mitglieder des PST Kurs mit 5 Einheiten 15,00 €
Nichtmitglieder Kurs mit  5 Einheiten 30,00 €

 

Die Kurse werden geleitet von Daria  Ivanova zertifizierte Yoga-Lehrerin.
Anmeldungen direkt  an die Übungsleiterin Daria, Handynummer 0157-32418031  

 

Erstellt: 18. Mär. 2019, Aktualisiert: 18. Mär. 2019

40 Neue Gürtelfarben  

Am Sonntag, den 17.03.2019 fand in Trier die erste Kup-Prüfung für das Jahr 2019 statt. 
40 Prüflinge zeigten in den verschiedenen Bereichen des Taekwondo ihr Prüfungsprogramm.

Am Ende konnten alle Sportler den Prüfer Klaus Sommer (Vizepräsident Technik und Landestrainer Poomsae der TURP) überzeugen und ihren nächsten Kup-Grad erreichen.

Für die Zwillinge Lina und Ronja Yilmaz war es die letzte Kup-Prüfung. Sie werden sich nun auf ihre Schwarzgurt-Prüfung im nächsten Jahr vorbereiten.

Wir gratulieren allen Sportlern ganz herzlich zur bestandenen Prüfung.

Erstellt: 18. Mär. 2019, Aktualisiert: 18. Mär. 2019

Fahrt der Bosselgruppe zum Saisonauftaktturnier bei der BSG Riegelsberg

Am Samstag den 16. März 2019 begab sich unsere Bosselgruppe nach längerer personell bedingter Pause mal wieder auf den Weg ins benachbarte Saarland. Diesmal fühte unser Weg in die kleinere Köllertalhalhalle in Welpertshofen weil die uns allen bekannte „grosse“ Riegelsberghalle durch eine Veranstaltung belegt war.

Nichts desto weniger freute man sich sehr über unsere Teilnahme denn wie wir leider feststellen mussten, haben in letzter Zeit einige Teams  wegen personeller Probleme die vertraute Runde verlassen, für  verstorbene Kameradinen und Kameraden gab es erst einmal eine Gedenkminute bevor es losgehen konnte.

Nachdem nun zum Beispiel Haustadter Tal, Ludweiler, Hüttersdorf  und Bexbach nicht mehr angetreten sind, war das gegnerische Feld leider sehr überschaubar geworden, Veranstalter Riegelberg und der RBSV Friedrichsthal – Bildstock  konnten ein paar bekannte Neuzugänge aus den Teams die aufgegeben haben,  verzeichnen und konnten beide mit nunmehr  drei statt sonst mit  zwei Mannschaften antreten.  Die Teams aus Differten und Kleinblittersdorf  waren wie gewohnt dabei so dass wir mit insgesamt neun gemischten Herrenteams  an den Start gehen konnten.

Bis zur Pause hatten wir einen sehr durchwachsenen Beginn mit zwei Niederlagen einem Unentschieden und einem gewonnenen Spiel  so dass wir fürchteten unser Ziel musste wegen der langen Abstinenz wieder einmal mehr auf „Hauptsache wir werden nicht letzter“ korrigiert werden?   Als wir aber frisch gestärkt aus der Pause kamen und nach taktischen Veränderungen feststellten das wir die Niederlagen gegen die Favoriten des Tages bereits vor der Pause überstanden hatten, fanden wir doch noch irgendwie  in unser Spiel und konnten am Schluss mit vier Siegen, einem Remis und drei verlorenen Spielen mit neun Punkten einen guten 5. Platz mit nach Hause nach Trier nehmen.

 Alles in allem ein gelungener Saisonstart der uns gezeigt hat das es noch etwas Luft nach oben gibt,  aber wir uns mit unserer Leistung uns auch nicht mehr verstecken müssen denn  wir waren mit fast allen Gegnern auf Augenhöhe und die Siege waren alles andere als „nur Glück“ und deshalb schauen wir mit einem sehr guten Gefühl auf die kommende Saison und hoffen das der Turniersieg  damals in Limbach in der Talbachhalle nicht unser letzter gewesen sein wird? Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Interessierte sind immer herzlich Willkommen

Foto: Archiv

Erstellt: 14. Jan. 2016, Aktualisiert: 14. Mär. 2019

Am Donnerstag, 28.03.2019 Wanderung VIER DÖRFER WEG in Pellingen. Startpunkt: Dorfplatz, gegenüber der Kirche in Pellingen. Wanderstrecke ca. 12 km. Treffpunkt: 10:30 Uhr in den Moselauen. Wanderführer: Herbert Müller. Infos unter: 06501-18444 Gisela Sirznich.

 

Erstellt: 06. Jul. 2017, Aktualisiert: 14. Mär. 2019

Am Sonntag, 17.03.2019 Rundwanderung an der Unteren Sauer. Wanderstrecke ca. 13 km. An- und Abfahrt mit PKW. Treffpunkt: 10:30 Uhr am Parkplatz der Toni-Chorus Halle. Wanderführer: Hans Retiene. Infos unter: 0651/38196.

Am Sonntag, 31.03.2019 Rundwanderung Start und Ziel in Olk. Wanderstrecke ca. 15 km. An- und Abfahrt mit PKW. Treffpunkt: 10:30 Uhr Parkplatz Toni-Chorus-Halle. Wanderführer: Hans Retiene. Infos unter: 0651/38196.



 

Erstellt: 13. Mär. 2019, Aktualisiert: 13. Mär. 2019

Weibliche Jugend B (U16) Endrunde Verbandsliga Platz 7-11 am 10.03.2019 in Trier

Am Sonntag, den 10. März 2019 trat die weibliche Jugend B als erste Hockey-Mannschaft seit der Sanierung in der vereinseigenen Toni-Chorus-Halle zur Endrunde der Verbandsliga Rheinland-Pfalz/Saar (Platz 7 – 11) an. Nach Absagen des TfC Ludwigshafen und der TG Worms, die ihre Spiele damit kampflos mit 0:3 verloren, wurde noch ein Restprogramm mit den Mannschaften des HC Luxembourg und des HTC Neunkirchen ausgetragen. Nachdem unser PST-Hausmeister beim nicht ganz unkomplizierten Programmieren der Zeittafel geholfen hatte, konnte es pünktlich um 10:45 Uhr losgehen.

Im ersten Spiel des PST gegen den HCL taten sich die Triererinnen gegen die sehr engagiert auftretende Spielerinnen des Nachbarlandes schwer. Nach der 1:0 Führung durch Kapitänin Linn konnten die Luxemburgerinnen noch vor der Halbzeit einen schnellen Konter zum 1:1 abschliessen, Trotz Chancen auf beiden Seiten in der zweiten Halbzeit war dies dann auch das Endergebnis. Charlotte im Trierer Tor machte dabei reaktionsschnell einige Chancen der Gäste zunichte.

Im zweiten Spiel des HTC Neunkirchen gegen den HC Luxembourg vielen dann mehr Tore. Nach dem Luxembourg kurz nach Beginn das überraschende 1:0 erzielte, kamen die mit 2 Oberligaspielerinnen angetretenen Neunkirchenerinnen besser ins Spiel und zogen schnell auf 4:1 davon. Am Ende hieß es dann 7:3 für den HTCN, dennoch eine sehr couragierte Leistungen der Gäste aus dem Grossherzogtum, die ohne Auswechselspielerinnen angereist waren. Im letzten Spiel PST gegen HTCN zeigten die Spielerinnen aus dem Saarland ihre Klasse und liessen kaum Chancen der Triererinnen zu. Das 0:6 am Schluss viel dann aber doch um ein 1 oder 2 Tore zu hoch aus, auch weil bei einigen Spielerinnen des PST am Ende die Kondition und damit die Konzentration nachließ, ein Punkt den es zur kommenden Feldsaison zu verbessern gilt.

Die Mannschaft wurde betreut von Jugendwart Martin Böhler, der neue Trainer Eric Wissink war jedoch als Zuschauer und Schiedsrichter schon dabei und konnte wertvolle Erkenntnisse für sein zukünftiges Trainingskonzept sammeln.

Für das Wohl der Gäste sorgte wieder Sportwartin Juliane Romberg wie immer mit tatkräftiger Unterstützung der Eltern und Spielerinnen. Ausnahmslos begeistert zeigten sich Spielerinnen, Trainer, Zuschauer und Gäste von der frisch sanierten PST-Halle, die einen perfekten Rahmen für einen rundum gelungenen Spieltag abgab und sich für die Durchführung der Hockey-Spieltage in der Verbandsliga mit 3-6 Mannschaften und einer beschränkten Zuschauerzahl als ideal geeignet herausgestellt hat.

Erstellt: 05. Mär. 2019, Aktualisiert: 05. Mär. 2019

Bei den diesjährigen Senioren-Hallenmeisterschaften in Halle (Saale) konnten die Altersklassen-Starterinnen und –Starter auf ganzer Linie überzeugen. Mit insgesamt acht Medaillen war der PST so erfolgreich wie schon lange nicht mehr. Mareike Metz (W35) gelang der Wiedereinstieg nach langer Verletzungspause souverän: Im Speerwurf (37,58 m) sowie über 60 Meter Hürden (9,49 sec) siegte sie deutlich, Bronze gab es für ihre Leistung im Weitsprung (5,18 m). Die 4x200-Meter-Staffel des PST mit Metz auf Position zwei, Nicoll Richter am Start, Karin Udelhoven an Position drei sowie Annika Gäb als Schlussläuferin holte den Deutschen Meistertitel in 1:53,64 Minuten. Um den Staffelsieg nicht zu gefährden, hatte Udelhoven zuvor krankheitsbedingt auf ihre Einzelstarts verzichtet.

Für Richter gab es neben Staffelgold auch bei ihren beiden Einzelstarts Medaillen: Zunächst sicherte sie sich Bronze im 60-Meter-Wettbewerb der W40 (8,30 sec), im Anschluss verpasste sie über 200 Meter in 27,78 Sekunden Gold nur knapp und wurde Deutsche Vizemeisterin. Für Jochen Staebel verlief der Hochsprung Wettbewerb in der Altersklasse M55 nicht ganz optimal. Dennoch lieferte er starke 1,67 Meter ab und erkämpfe so die Bronzemedaille. Bronze gab es auch für Annika Gäb im 400-Meter-Rennen der W35 (67,80 sec). Moni Vieh, die sich in der Vorbereitung für die Halbmarathon-DM befindet, kam mit einer Zeit von 11:39,97 Minuten auf Rang sechs im Rennen der W45 über 3000 Meter.

Von links: Annika Gäb, Karin Udelhoven, Mareike Metz und Nicoll Richter

Erstellt: 25. Feb. 2019, Aktualisiert: 25. Feb. 2019

Ab dem 11.03.2019 erweitern wir unsere Öffnungszeiten wieder:

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle ab 11.03.2019

Montag 13.00 – 18.00 Uhr
Dienstag geschlossen
Mittwoch 9.30 – 12.00 Uhr
Donnerstag 13.00 – 18.00 Uhr
Freitag  9.30 – 12.00 Uhr

Ihre PST-Geschäftsstelle

Erstellt: 15. Feb. 2019, Aktualisiert: 15. Feb. 2019

Mit der GYROKINESIS® Methode wird ein Training angeboten, welches als Rücken- und Ganzkörpergymnastik auf eine neue Weise einen differenzierten Zugang zum Körper und seinen Bewegungsmöglichkeiten vermittelt. Einzigartig ist hierbei das Bewegen in wirbelsäulenentlastender Aufrichtung. Gerade bei schmerzhaften Rücken- und Gelenkproblemen führen die Übungen mit rückengerechter Haltung zu mehr Schmerzfreiheit bei gleichzeitig verbesserten Bewegungsmöglichkeiten.

Sie werden und bleiben durch das Training:
Flexibel und beweglich - Die Faszien werden trainiert, die Gelenke werden mobilisiert und die Muskulatur trainiert
Fit und vital - Die fließende Bewegung kombiniert mit einem Atemmuster hebt die Stimmung.
Ausgeglichen und entspannt - Die mentale und körperliche Entspannungsfähigkeit wird verbessert.
Kraftvoll von innen - Die Tiefenmuskulatur wird trainiert.
Aufrecht und locker- Die Wirbelsäule wird verlängert und aufgerichtet.
Leistungs- und konzentrationsfähig - Der Kopf wird frei und Blockaden werden gelöst.

Kursbeginn: 07.03.2019
Zeit: donnerstags, 16:45 Uhr, 10 Einheiten á 75 Minuten
Ort: PST Clubraum, Ausoniusstraße 
Gebühr: 75,- € Kursgebühr; 38 € für Vereinsmitglieder
Kursleiterin: Karin Sattler, zertifizierte GYROKINESIS®Trainerin
bitte Matte mitbringen

Hier gehts zur Onlineanmeldung: https://www.pst-trier.de/node/add/kursbuchung/1013?destination=kursangebote

Erstellt: 14. Feb. 2019, Aktualisiert: 14. Feb. 2019

GOLD bei der Taekwondo German Open 2019

Gold im Teamwettbewerb für Jana Abt, Sabrina Pütz und Jessica Rau bei der Taekwondo German Open Poomsae in Hamburg.
Wieder einmal konnte das Damen-Team bestehend aus Jana Abt (Koryo Kaiserslautern), Sabrina Pütz und Jessica Rau (beide PST Trier) auf der Wettkampffläche im Formenlauf überzeugen und sich eine Medaille sichern.
Nach dem Sieg der Deutschen Meisterschaft im Jahr 2017 und 2018 sowie dem ersten Platz auf der British Open 2018 in London, setzte das Trio seine Erfolgsserie bei der diesjährigen German Open am 09.02.2019 in Hamburg fort.

Beim größten deutschen Taekwondo Turnier im Technikbereich konnten sich die drei Sportlerinnen gegen zwölf Teams aus ganz Europa durchsetzen. Bereits im ersten Durchgang ließ das Trio die internationale Konkurrenz mit deutlichem Punktabstand weit hinter sich. Im zweiten Lauf bauten die Sportlerinnen aus Rheinland-Pfalz ihren Vorsprung noch einmal aus und gewannen souverän die GOLD-Medaille im Teamwettbewerb weiblich 18 bis 30 Jahre.

Rau, Abt und Pütz, die sich mit den Landestrainern Klaus Sommer (Taekwondo Union Rheinland-Pfalz) und Jan-Christoph Hebig (Nordrhein-Westfälische Taekwondo Union) intensiv auf das Turnier vorbereitet hatten, wollen sich jedoch keines Wegs auf dem Erfolg ausruhen, sondern weiter akribisch an ihren Formendarbietungen arbeiten.

 

Über den Formen-Wettkampf:
Beim Taekwondo Formen-Wettbewerb werden Bewegungsabläufe (koreanisch Poomsae), die aus einer fest vorgeschriebenen Abfolge von Taekwondo-Techniken bestehen, gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner vorgetragen. Ein fünfköpfiges Kampfgericht bewertet dabei die technische Exaktheit, die Dynamik und die Präsentation der Athleten. Im Teamwettbewerb wird zusätzlich die Synchronität und das Zusammenspiel der Sportler bewertet.

Seiten